die zeittotschlagmaschine, 2007

Ausstellungsansichten live!life, Galerie in der Freihausgasse, Villach, Foto: Julia Dorninger

Anhand der gemeinsam mit Daniel Bednarzek entwickelten Installation, die in der Galerie Freihausgasse, Villach, gezeigt wurde, sollen Phänomene der Medienrezeption untersucht werden.

 

 

Auszug aus dem Pressetext:


Schlagen wir die Zeit tot? Das Spiel ohne Ende wird zu einer Metapher für den Verlust des Zeitempfindens, eine surreale Situation gefangen in einer Art perpetuum mobile, indem der Betrachter interaktiv Teil der Installation wird. Die Installation soll im Betrachter emotionale Momente evozieren, die ein Erfassen der linearen Zeit durch das Auflösen der Begrifflichkeiten Vergangenheit- Gegenwart- Zukunft nicht mehr ermöglichen, dies bedingt eine Störung seiner Zeitwahrnehmung, des Zeitverhaltens und der Zeitordnung . Das Zeitempfinden wird nivelliert. Durch das Fehlen von Mannschaften und Toren betritt man eine Endlosschleife, in der jegliche Orientierung verloren geht. Die Installation soll aber auch die klischeehafte Betrachtung des Zeittotschlagens aufgreifen. Konkret soll beispielsweise der individuelle Zeitraub durch Talkshows o.ä. persifliert werden und mit einem Augenzwinkern ein Ambiente geschaffen werden, in dem sich der Besucher bei einer LIVE Übertragung des Endlosspiels wiederfindet.