Ephemeral landscapes, 2018

Wettbewerbsbeitrag

awarded

Im Rahmen des Wettbewerbs Superscape, ausgelobt von JP architektur perspektiven, entstand das Projekt Ephemeral Landscapes: Redefining the narrative of urban space.

 

Auszug aus der Projektbeschreibung:

 

In meinem 2018 begonnenen Projekt Ephemeral Landscapes untersuche ich, wie sich soziale Interaktion auf den physischen bzw. gebauten Raum auswirkt bzw. in wie weit paradigmatische Entwurfsmethoden und Raumkonzepte soziale Konstellationen beeinflussen können. Ich hinterfrage etablierte Planungsprozesse und herkömmliche Entwurfsparameter und suche nach neuen Parametern, die zu unerwarteten Ergebnissen im Entwurfsprozesse bzw. in der Bildung von Raum führen können. Hierbei forsche ich im Feld von Wissenschaft, Architektur und Kunst und lasse wissenschaftlich theoretische, künstlerische und architektonische Aspekte in meine Projektgenese einfließen. Mittels der gewonnenen Erkenntnisse entwickle ich neue Raumbildungstheorien, in denen Raum nicht als eine abgeschlossene Entität, sondern als fortwährender Prozess betrachtet wird, der von Handlungen und Bewegungen erzeugt wird, als ein kontinuierlich produzierter, nie abgeschlossener Raum, in dem Struktur situativ entwickelt und optimiert wird.

www.superscape.at

1.200 Bücher von linken, jüdischen oder christlich-sozialen Schriftstellern wurden verbrannt, Werke von Stefan Zweig, Heinrich Heine und Else Lasker-Schüler landeten auf dem Scheiterhaufen: Am 30. Mai 1938 fand auf dem - derstandard.at/2000078784872/Spaetes-Mahnmal-fuer-die-Buecherverbrennung-in-Salzburg